Zuviel Kalk, enthärten mit ein NoCalc® Wasserenthärtungsanlage behalt Kalk

Obwohl das Trinkwasser in Deutschland von hervorragende Qualität ist, doch nutzen viele Menschen eine Wasserenthärtungsanlage, Wasserenthärtungsanlage Test haben ausgewiesen dass damit auch der Kalk. Und genau Kalk ist wichtig für die Gesundheit, es ist ein elementarer Baustein für den menschlichen Körper. Überraschend dass, genau in ein Land wo so viel über und an Gesundheit getan wird, Menschen so einfach ein Wasserenthärtungsanlage anschaffen ohne zu selbst nachzudenken was man damit an wichtiges verliert. Nirgendwo in der Welt gibt es so viel Apotheken als in Deutschland, in Baierbrunn ist der Gründer von ein Verlag Firma Millionär geworden, mit ein 2-wochentlich erscheinendes Magazin, Apotheken Umschau. Wenn man mit sein Hund spazieren geht, stolpert man über Joggers. In kein Land wird so viel Mineralwasser getrunken als in Deutschland, weil es so gesund ist, aber das eigene Trinkwasser muss enthärtet werden und dass man damit wichtige Mineralien verliert vergesst man. Und es ist gar nicht notwendig. Es gibt ein Riese Menge an Hauswasserfilter, Entkalkungsanlage, Enthärtungsanlage, Wasserenthärtungsanlage, Trinkwasserfilter und so weiter, aber 99% filtern der Kalk weg um das Wasser zu enthärten. Kalk ist auch Schuld an Korrosion, verstopfte Leitung und Armaturen, schlechter funktionierende Geräten wie Waschmaschinen, Kaffeemaschinen und andere Geräte die Wasser benutzen. Daneben nutzen al diese Geräte auch mehr Strom wenn die mit Kalk verschmutzt sind. Wenn man schlau ist, sucht man nicht nach ein Gerät was sich unter diese 99% befindet, aber genau ein Gerät was in die andere, nur, 1% fallt. Die Wasserenthärtungsanlage von NoCalc® ist so ein Gerät, mit Hilfe von ein Phosphat wird der Kalk isoliert und wird das Wasser weich, aber der Kalk bleibt behalten für ihre Gesundheit. Natürlich ist es ein Phosphat was nicht schädlich ist für die menschliche Gesundheit. Der Welt Gesundheit Organisation hat es geprüft und es als völlig unschädlich angemerkt. Der Wasserenthärtungsanlage von NoCalc® ist seit einige Jahre schon ein großes Erfolg in der Niederland und Großbritannien und ab Mai 2016 verfügbar in Deutschland. Neben das Vorteil dass es der Kalk für die Gesundheit behält, wird es auch nicht am das Elektrizitätsnetz angeschlossen. Es hat eine Kartusche die nach 40.000 Liter ausgetauscht werden muss. 40.000 Liter sind so viel wie eine durchschnittliche Familie mit 2 Kinder in 3 Monate verbraucht. Die Wasserenthärtungsanlage warnt wenn die Kartusche ausgetauscht werden muss. Installieren von die Wasserenthärtungsanlage ist einfach, ein Installateur brauch maximal ½ Stunde, Wartung gibt es nicht, wenn man die Kartusche austauscht macht es Sinn auch der Filter die Partikeln (Verschmutzung, aber nicht schädlich) trennt auszutauschen. Eine NoCalc® Wasserenthärtungsanlage verdient sich schnell zurück. Ein Wasserenthärtungsanlage Test hat nachgewiesen dass die Amortisierung durchschnittlich 1 bis 1,5 Jahr ist (man nutzt weniger Wasser und die Geräte nutzen weniger Strom, nicht mitgenommen sind die theoretische Einsparungen auf Mineralwasser – durch das Trinkwasser bekommt man mit ein Wasserenthärtungsanlage von NoCalc® alle notwendige Mineralien).

Wasserenthärtungsanlage für zuhause

Die durchschnittliche Wasserenthärtungsanlage wird im Haus (dezentral) genutzt, aber es gibt auch Wasserenthärtungsanlage durch die Wasserversorger  zentral geliefert werden. Die seit Jahren existierende gültige Lebensmittelgesetzgebung legt größten Wert auf eine “Gute Herstellungspraxis”, deshalb kann es oft sinnvoll sein um zuhause eine Wasserenthärtungsanlage zu installieren. Die Wasserversorgung, als hauptsächlicher Verteiler des Produktes «Trinkwasser», ist zur Selbstkontrolle verpflichtet. Diese Selbstkontrolle gilt aber auch für Betreiber einer Hausinstallation (Hauseigentümer usw.), sei dies nun mit oder ohne Anlagen oder Apparaten zur Nachbehandlung von Trinkwasser. Wenn Sie ein Hauseigentümer sind, können Sie die Qualität von das (Trink-)Wasser verbessern mit Nutzung von die richtige Wasserenthärtungsanlage. Der Hersteller, Importeur oder Verkäufer von Anlagen, Apparaten, Einrichtungen und Verfahren ist somit weiterhin verpflichtet, dafür zu sorgen, dass das behandelnde Trinkwasser – auch in Hausinstallationen – jederzeit den gesetzlichen Anforderungen entspricht. Die viele Laboratorien sind – auch an Ort und Stelle – befugt, nachzuprüfen, ob diese Bestimmungen im Einzelfall eingehalten werden. Es ist sehr wichtig eine Wasserenthärtungsanlage mit die richte Zertifikaten anzuschaffen. NoCalc® Wasserenthärtungsanlage haben die richtige Zertifikaten und sind sehr Umweltfreundlich. Neben diesen wichtigen und positiven Sachen sparen Sie Geld mit eine Wasserenthärtungsanlage. Die Wasserenthärtungsanlage amortisiert sich sehr schnell. Bei hartem und sehr hartem Trinkwasser kann es im Fallen das man Wasser wärmt und im nachfolgenden Trinkwasserverteilsystem zu Wassersteinbildung kommen. Um dies sicher verhindern zu können werden zum Beispiel sogenannte Ionenaustauscher eingesetzt. Der Ionenaustauscher hat die Aufgabe dem Wasser den Kalk zu entziehen, das heißt im Ionenaustauscher, welcher zu 2/3 mit Harz gefüllt ist, werden Calcium Ionen aus dem Trinkwasser gegen Natriumionen, welche dem Harz anhaften, ausgetauscht. Ist das Harz mit Calcium Ionen gesättigt, erfolgt eine Regeneration mit Salzsole, welche über einen Injektor in das Gerät eingebracht wird. Während der Regeneration erfolgt die Wasserversorgung in der Hausinstallation über ein By-Pass-Ventil mit nicht enthärtetem Wasser. Eine NoCalc® Wasserenthärtungsanlage verwendet Silicopolyfosfaat, dieses Phosphat ist bei viele, unterschiedliche, wichtige Instanzen geprüft und als völlig unschädlich für menschlichen Gebrauch. Diese Substanz ist “Food Grade”, also, essbar, und stellt sicher, dass Kalkpartikel sich nicht mehr absetzen in Rohren, auf Heizelemente und anderen Oberflächen. Das NoCalc® System fügt kontinuierlich eine minimale und genau dosierte Menge Silicopolyfosfaat am Trinkwasser zu und verhindert Kalkablagerungen. Die traditionelle Art der Entkalkung ist oft durch einen elektrischen Wasserenthärter. Eine teure Lösung, mit auch noch ein großes Gesundheitsnachteil. Eine solche Installation beseitigt nämlich Kalk aus dem Wasser, so dass Sie im Grunde kein Kalk mehr über das Trinkwasser bekommen. Aber Kalk ist wichtig für Ihre Gesundheit! Es ist ein wichtiger Baustein für starke Knochen, vor allem für Kindern die noch wachsen und älteren Menschen.

Eine Wasserenthärtungsanlage nutzen

Die Qualität von das Wasser verbessern, sicher Trinkwasser, kann unter andere gemacht werden mit eine Wasserenthärtungsanlage. Wasser ist Natur und ist das Leben. Ohne Wasser ist kein Leben möglich. Wasser erfrischt und belebt. Wasser löscht Durst. Wasser ist mehr als „H2O“, die chemische Verbindung aus Wasserstoff und Sauerstoff. Es kann eine Vielzahl gelöster Salze in sehr unterschiedlicher Konzentration enthalten und lässt sich entsprechend einteilen. Bekannte Begriffe sind zum Beispiel Salzwasser, Süßwasser, Mineralwasser, Säuerling, hartes Wasser, weiches Wasser. Wasserchemiker unterscheiden darüber hinaus zwischen Hauptinhaltsstoffen und Spurenelementen und verfügen über eine große Palette an Namen und Klassifizierungen für die unterschiedlichsten Wassertypen. Abhängig von das „Type“ Wasser, kann man entscheiden ob eine Wasserenthärtungsanlage Sinn mach. Eine Wasserenthärtungsanlage enthärtet Wasser was zu hart ist. Mit der Härte eines Wassers wird sein Gehalt an Erdalkalien beschrieben. Das sind in erster Linie gelöstes Calcium und Magnesium. Je mehr von diesen „Härtebildnern“ im Wasser enthalten sind, umso stärker tritt das altbekannte Phänomen der Kesselsteinbildung auf, und umso schlechter schäumt die Seife beim Hände waschen. Diese Eigenschaften haben bereits vor langer Zeit den Begriff der Wasserhärte hervorgebracht bzw. das Begriffspaar „hartes“ und „weiches“ Wasser. Ursache für die Wasserhärte ist die Herkunft des Wassers. So ist Grundwasser, das aus kalkhaltigen Gesteinsformationen stammt und deshalb relativ viel Calcium und Magnesium aus dem Gestein herauslösen konnte, in der Regel sehr hart. Regenwasser ist dagegen sehr weich, weil das Wasser beim Verdunsten und somit bei der Bildung von Regenwolken seinen Lösungsinhalt nicht mitnehmen kann. Es gibt aber auch weiches Grundwasser, zum Beispiel aus Granitformationen oder aus kalkfreien Sanden. In der Wasserchemie unterscheidet man den Begriff der Härte noch etwas genauer. Dort kennt man drei Arten von Härte: Gesamthärte, Karbonathärte und Nichtkarbonathärte.  Als Gesamthärte bezeichnet man die Summe aller Elemente aus der Gruppe der „Erdalkalien“, die im Wasser gelöst sind. Die mit großem Abstand wichtigsten Vertreter sind das Calcium und das Magnesium. Für bestimmte Anwendungen in der Wasserwirtschaft, in der Industrie und im Haushalt ist es von großer Bedeutung zu wissen, wie hart bzw. weich das verfügbare Wasser ist. Deshalb haben Wasserchemiker aus den Konzentrationen der verschiedenen Härtebildner, die in Millimol pro Liter (mmol/l) gemessen werden, eine Einteilung in so genannte Härtegrade entwickelt. In Deutschland wird die Wasserhärte auch noch in °dH (Grad deutscher Härte) angegeben. Je härter das Wasser ist, desto mehr Waschmittel ist z. B. erforderlich, um eine bestimmte Reinigungsleistung zu erreichen. Das deutsche Wasch- und Reinigungsmittelgesetz gibt den Verbrauchern deshalb durch eine einfache Unterteilung der Wasserhärte in drei verschiedene Bereiche bzw. Stufen eine Hilfe an die Hand, um die Überdosierung von Waschmitteln zu vermeiden. Sie müssen hierzu lediglich den Härtebereich Ihres Leitungswassers und die Angaben auf den Waschmittelpackungen miteinander vergleichen. So kann es sinnvoll sein eine Wasserenthärtungsanlage von NoCalc® zu nutzen. Mit diese Wasserenthärtungsanlage werden die wichtigen Bausteine für unser Körper (Kalk und Calcium) isoliert aber diese Wasserenthärtungsanlage trennt diese Elemente nicht. Ein Wasserenthärtungsanlage Test hat dies nachgewiesen!

Mehr Informationen: http://www.nocalc.de/wasserenthärtungsanlage